Tischtennisfreunde Stendal

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Kreisoberliga 2014/15

Hier im Bereich der Kreisoberliga (links im Menü) gibt es alle Statistiken und Spielberichte der Staffel der Saison 2014/15.
In den Ranglisten werden nur Spieler mit mindestens 4 Einsätzen und mindestens 6 gespielten Einzeln aufgeführt.
Mannschaften, die ihre Spielberichte oder auch Fotos hier veröffentlichen wollen, können mir ihre Berichte / Fotos per Email schicken.

Saisonrückblick 2014/15 - Kreisoberliga

E-Mail Drucken PDF

SV Altmark Iden erringt Kreismeistertitel

SV Altmark Iden

Vor der Saison war der SV Altmark Iden als einer der Favoriten auf den Kreismeistertitel anzusehen. Dieser Rolle wurden sie vom Anfang der Saison an gerecht. Der Kreismeistertitel stand praktisch schon zwei Spieltage vor Schluss schon fest. In der Vorrunde gab man nur einen Punkt gegen die starken Klädener am ersten Spieltag ab. Die Rückrunde verlief fast genauso überzeugend. Nur beim SV Mahlwinkel III gab es dann doch eine überraschende Niederlage. Der Lapsus am letzten Spieltag gegen Eintracht Osterburg (5:9), wo man nur mit drei Spielern und ohne ihrem Besten Th. Seidel antrat, war beim Titelkampf und Abstieg nicht mehr entscheidend. So errang Iden nach der Saison 2012/13 denn nächsten Titel.
Die ganze Saison blieben der Tabellenzweite Germania Klietz und der Tabellendritte Klädener SV dem neuen Kreismeister dicht auf den Fersen. Sie warteten nur auf einen entscheidenden Ausrutscher von Iden. Der kam aber nicht. In den direkten Duellen mit Iden gelang nur Kläden in der Vorrunde ein Unentschieden. So lagen am Saisonende beide 2 bzw. 3 Punkte hinter dem neuen Kreismeister Iden. Die beiden direkten Duelle zwischen Klietz und Kläden gingen jeweils 7:7 aus.
Mit einem Respektabstand von 7 Punkten auf Platz 3 landete der SV Rochau auf dem 4. Platz. In der Vorsaison noch Zweiter, lief es in dieser Saison nicht ganz so gut. Das lag aber vor allem am starken Auftreten von den Mannschaften aus Klietz und Kläden. Der Leistungsunterschied zwischen den drei Mannschaften ist aber nur marginal. In den vier Spielen gegen die beiden Konkurrenten verloren die Rochauer dreimal nur knapp mit 6:8, einmal gab es ein 7:7 gegen Kläden. Das kann nächste Saison schon wieder anders aussehen.
Nach den Top 4 kamen alle anderen Mannschaften mit negativem Punktekonto ins Ziel. Ab dem 5. Platz spielte man die ganze Saison gegen den Abstieg. Auch hier waren die Leistungsunterschiede zwischen den Mannschaften nur gering. Diesen 5. Platz sicherte sich mit 15:21 Punkten Eintracht Osterburg. Begünstigt durch das bereits oben erwähnte 9:5 gegen Iden zog man am letzten Spieltag noch an Mahlwinkel III und TTC Lok IV vorbei. Osterburg begann die Rückrunde mit drei Niederlagen, u.a. gegen Handwerk. Dann fingen sie sich aber und machten gegen Schorstedt und Uchtspringe, sowie mit dem Unentschieden gegen Mahlwinkel III entscheidende Punkte. Hinzu kam ein wenig Glück mit dem Sieg gegen ersatzgeschwächte Rochauer.
Auf den Plätzen 6 und 7 mit 14:20 Punkten landeten die beiden Aufsteiger SV Mahlwinkel III und TTC Lok Altmark Stendal IV. Mahlwinkel III lag nach der Vorrunde noch auf einem Abstiegsplatz, konnte sich aber in der Rückrunde (Platz 5 in der Rückrundentabelle mit 10:8 Punkten) steigern. Die Mahlwinkler punkteten gegen alle anderen Abstiegskandidaten. Herauszuheben ist natürlich auch der überraschende 8:6 Erfolg über Kreismeister Iden.
Der TTC Lok Altmark Stendal IV spielte zwei ausgeglichene Saisonhälften. Die 4 Rückrundensiege gelangen vor allem gegen die direkten Abstiegskonkurrenten. Ein wichtiger und überraschender Erfolg gelang gegen Kläden mit 8:6.
Auf den 8. Platz mit 11:25 Punkten und einen Punkt vor den Abstiegsplätzen kam Medizin Uchtspringe ein. Die Uchtspringer sind den Abstiegskampf aus den letzten Jahren gewohnt und konnten sich auch diesmal knapp dem Abstieg entziehen. Das Entscheidende für Uchtspringe war, dass man gegen die beiden Letzten in der Tabelle in Vor- und Rückrunde gewinnen konnte.
Knapp um einen Punkt verfehlte der Handwerker SV Stendal das rettende Ufer. Jeweils 5 Punkte aus beiden Runden reichten nicht. Da fehlte der eine oder andere Punkt gegen die direkten Kontrahenten. Für die nächste Saison in der Kreisliga hat man sich aber schon spielerische Verstärkung gesichert. Wenn diese so einschlägt wie erhofft, ist die direkte Rückkehr ins kreisliche Oberhaus möglich.
Auf dem letzten Platz mit 7:29 Punkten landete der dritte Aufsteiger SV Schorstedt. Den Schorstedtern war von Anfang an klar, dass es sehr schwer wird, die Klasse zu halten. Am Saisonende gab es noch zwei Erfolgserlebnisse mit dem Unentschieden gegen Rochau und dem 9:5 Sieg über Handwerk Stendal. Mit dem Erfolg über Handwerk vermasselten sie den Stendalern den Klassenerhalt. Auch den Schorstedtern ist der direkte Wiederaufstieg in der nächsten Saison zuzutrauen.

D. Deutsch (SV Rochau)

Bester Einzelspieler der Saison war Dominique Deutsch vom SV Rochau mit 48:6 Spielen. D. Deutsch erspielte sich das erste Mal Rang 1 und konnte sein gewachsenes Können und seine Stabilität eindrucksvoll beweisen. Auf die Ränge 2 und 3 kamen Markus Arnold (46:8, Klädener SV) und Altmeister Lothar Böhm (44:10, Eintracht Osterburg).
Das beste Doppelpaar der Saison in der Kreisoberliga waren A. Glimm / M. Loer mit 13:1 Spielen. Sie verloren nur ein Spiel in der Rückrunde gegen die Zweitplatzierten N. Fries / Th. Seidel (12:1, Altmark Iden), die ein Spiel weniger absolvierten. Fries / Seidel verloren das eine Spiel gegen die Mahlwinkler Franke / Horstmann. Auf Rang 3 kamen mit 12:3 Spielen A. Schröder / F. Schulz (Germania Klietz).

Vorrundenrückblick 2014/15 - Kreisoberliga

E-Mail Drucken PDF

Erwarteter Favorit Altmark Iden knapp vorn

Die Kreisoberliga bietet nach der Vorrunde ein zweigeteiltes Bild. Der obere Teil der Tabelle besteht aus Platz 1 bis 4. Der untere Teil aus den Plätzen 5 bis 10 mit negativem Punkteverhältnis.

Altmark Iden

Auf Platz 1 der Tabelle steht die Mannschaft von Altmark Iden, die sich damit den Herbstmeistertitel sicherte. Nach dem Aufstieg von Post Stendal und Post Stendal III in die Bezirksklasse konnte man damit rechnen. Die Idener gaben nur gegen Verfolger Kläden einen Punkt ab und blieben ohne Niederlage. Der Kreismeistertitel am Ende der Saison führt damit nur über sie.
Mit einem Abstand von zwei Punkten folgen die beiden ärgsten Verfolger Klädener SV und Germania Klietz. Auch Kläden auf Platz 2 blieb ohne Niederlage. Neben dem Unentschieden gegen Iden gab es noch Punkteteilungen gegen Osterburg und Klietz. Kläden wird nur auf einen Strauchler vom Spitzenreiter warten, um diese noch abzufangen.
Ähnlich verhält es sich mit Germania Klietz auf Platz 3. Sie verloren nur das Spiel gegen Iden. Klietz hatte aber die meisten knappen Ergebnisse vom Spitzentrio. Sie müssen am meisten "beißen", um oben dran zu bleiben.
Platz 4 belegt nach der Vorrunde der SV Rochau mit 11:7 Punkten. Rochau verlor nur die Spiele gegen das Spitzentrio. Diese allesamt knapp mit 6:8. Diese Spiele können in der Rückrunde durchaus auch andersherum ausgehen und schon nimmt Rochau entscheidend Einfluss auf die Vergabe des Kreismeistertitels.

Die Mannschaften von Platz 5 bis 10 spielen praktisch alle gegen den Abstieg. Am besten schlug sich auf Platz 5 mit 7:11 Punkten Medizin Uchtspringe. Das ist eine Verbesserung zu den Vorjahren, wo man sich nur im letzten Moment retten konnte. Ein Grund ist u.a., dass T. Marx wieder mitspielen kann. So verlor man zuletzt nur knapp mit 6:8 gegen Germania Klietz. Wenn Uchtspringe diese Leistung in der Rückrunde annähernd wiederholen kann, dürfte der Abstieg keine Rolle spielen.
Mit einem Punkt Rückstand folgen Aufsteiger TTC Lok A. Stendal IV und Eintracht Osterburg auf den Plätzen 6 und 7. Die TTC-Spieler holten ihre 6 Punkte gegen die direkten Abstiegskonkurrenten. Am letzten Spieltag gelang bei Germania Klietz fast noch eine Überraschung. Man verlor dort nur knapp mit 6:8.
Für Eintracht Osterburg begann die Saison mit zwei etwas unglücklichen 6:8 Niederlagen gegen Handwerk Stendal und Schorstedt. Diese Punkte fehlen den Osterburgern jetzt. Sie müssen nun bestrebt sein, gleich zu Beginn der Rückrunde die wichtigen Punkte zu machen.
Auf Platz 9 mit 5 Punkten liegt Handwerk Stendal auf Platz 8. Handwerk gewann seine Punkte durch zwei knappe Siege gegen Osterburg und Mahlwinkel III, sowie dem Unentschieden am letzten Vorrundenspieltag gegen Schorstedt. Das wird wieder ein schwerer Kampf gegen den Abstieg für die Handwerker werden. Aber damit kennen sie sich ja aus. In den letzten Jahren gelang es ihnen immer mit Glück und Geschick den Klassenerhalt zu sichern.

Auf den beiden Abstiegsplatzen 9 und 10 befinden sich nach der Saisonhalbzeit mit jeweils 4 Punkten die beiden Aufsteiger SV Mahlwinkel III und der SV Schorstedt. Beiden gelang je ein Punktspielerfolg. Mahlwinkel III gewann gegen Schorstedt und diese gewann das erste Spiel gegen Osterburg. Mahlwinkel III und Schorstedt hatten auch noch ein paar knappe Ergebnisse, so dass in der Rückrunde die knapp vor ihnen liegenden Mannschaften aufpassen müssen. Wie schon gesagt, sicher kann sich auf den Plätzen 5 bis 10 niemand sein.

In der Spielerrangliste hat sich Dominique Deutsch in den letzten Jahren durch stete spielerische Verbesserung peu à peu nach oben gespielt. Nun steht er nach der Vorrunde mit 24:3 Spielen auf Rang 1. Ihm folgen mit jeweils 23:4 Spielen die bekannt starken Spieler Thomas Seidel (Altmark Iden) und Markus Arnold (Klädener SV).
Hervorzuheben ist noch die derzeit beste weibliche Spielerin im Kreis, Selina Vieth. Sie kam bei weniger Einsätzen auf 15:3 Spiele. Im Bezirks- und Landesmaßstab konnte sie schon einige sehr gute Erfolge für unseren TTKV erringen.
An der Spitze der Doppelrangliste sieht man alte Bekannte. Das Doppel N. Fries / Th. Seidel (Altmark Iden) blieb in der Vorrunde unbezwungen und führt die Rangliste mit 8:0 Spielen an. Ihnen folgen mit jeweils 8:1 Spielen L. Böhm / A. Dieckmann (Eintracht Osterburg) und Markus und Michael Arnold (Klädener SV).

Besucher-Statistik

Heute10
Gestern36
Woche77
Monat780
Insgesamt126269

Powered by Kubik-Rubik.de