Tischtennisfreunde Stendal

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

1. Kreisklasse Staffel B 2013/14

Hier im Bereich der 1. Kreisklasse Staffel B (links im Menü) gibt es alle Statistiken und Spielberichte der Staffel der Saison 2013/14.
In den Ranglisten werden nur Spieler mit mindestens 4 Einsätzen und mindestens 6 gespielten Einzeln aufgeführt.
Mannschaften, die ihre Spielberichte oder auch Fotos hier veröffentlichen wollen, können mir ihre Berichte / Fotos per Email schicken.

Saisonrückblick 2013/14 - 1. Kreisklasse - B

E-Mail Drucken PDF

Start-Ziel-Sieg durch Rot-Weiß Werben

Rot-Weiß Werben

Der SV Rot-Weiß Werben führte von Anfang an die Tabelle der 1. Kreisklasse B an. Nach der Vorrunde hatte Werben noch drei hartnäckige Verfolger mit Osterburg II, Handwerk Stendal II und Rossauer SV II mit nur einem Punkt Abstand im Nacken. Im Verlaufe der Rückrunde büßten die Verfolger aber Punkt um Punkt ein und vielen zurück. Erst am letzten Spieltag, als es um nichts mehr ging, gab es für Werben, die bis dahin nur 3 Punkte durch Unentschieden abgaben, dann doch noch eine Niederlage. Man verlor bei Eintracht Osterburg II mit 4:10. Nach vielen Jahren in der 1. Kreisklasse gelang Werben nun der verdiente Aufstieg in die Kreisliga.
Der Zweitplatzierte Rossauer SV war der ausdauerndste Verfolger in der Rückrunde. Erst die 4:10 Niederlage gegen Rot-Weiß Werben klärte die Fronten um den Spitzenplatz in der Liga. Die beiden anderen direkten Konkurrenten um Platz 2 aus der Vorrunde hielt Rossau mit Unentschieden in Schach.

Mit zwei bzw. vier Punkten Abstand auf Rossau folgen Eintracht Osterburg II und HSV Stendal II auf den Plätzen 3 und 4. Osterburg gelang zwar am Schluss der Sieg gegen Werben, sie büßten aber vorher mit Niederlagen gegen Handwerk II und TTC Lok V wertvolle Punkte ein. Handwerk II, als Absteiger aus der Kreisliga, spielte in der Rückrunde noch wechselhafter. Neben guten Leistungen z.B. gegen Rossau II gaben sie auch unter fragwürdigen Umständen einen Punkt gegen Uchtspringe III ab.
Das weitere Mittelfeld auf den Plätzen 5 bis 7 bilden Blau-Gelb Goldbeck, SV Grassau und TTC Lok A. Stendal V. Goldbeck spielte in den letzten Jahren immer in der Spitzengruppe der Liga mit. Das gelang diesmal nicht. Hauptgrund war die lange Schwächung durch Verletzung ihrer sonstigen Nr. 1 G. Schulze. Wenn bei Goldbeck der Stammvierer durchweg spielen könnte, wären sie erster Kandidat für den Staffelsieg.
Grassau konnte nicht ganz die spielerische Konstanz aus der Vorrunde halten. Sie waren aber in der Rückrunde die Mannschaft mit den knappsten Ergebnissen. So verloren sie nur jeweils knapp mit 6:8 gegen Osterburg II und Handwerk II.
Der TTC Lok Altmark Stendal V behauptete sich auch im zweiten Jahr in der 1. Kreisklasse ohne Probleme. Die Rückrunde fiel noch drei Punkte besser aus als die Vorrunde. Das beste Ergebnis war für sie der 9:5 Erfolg über Osterburg II.

Das Duo am Tabellenende Medizin Uchtspringe III und dem TTF Stendal auf den Plätzen 8 und 9 ging im Gleichschritt durch fast die ganze Saison. Erst zum Ende wurde die Abstiegsfrage geklärt. Am 13. Spieltag kam Uchtspringe III zu einem fragwürdigen Punkt gegen Handwerk II, weil ein Handwerk-Spieler drei Spiele abschenkte. Wenn dadurch der Abstieg entschieden worden wäre, hätte es einen "Geschmäckle" gehabt. Uchtspringe III machte dann aber im direkten Duell gegen TTF Stendal II mit dem knappen 8:6 alles für den Klassenerhalt klar.
Die 2. Mannschaft der Tischtennisfreunde erspielte sich in der gesamten Saison nur einen Punkt. Das war zu wenig. Zwar bescheinigen die Gegner in Regelmäßigkeit gute spielerische Leistungen, zu weiteren Punktgewinnen reichte es aber nicht. Nun muss ein Neuanfang in der 2. Kreisklasse gemacht werden.

Bester Einzelspieler der 1. Kreisklasse A war Lutz Homann vom Staffelsieger Rot-Weiß Werben. Er ließ sich in 48 Spielen nur 2 mal bezwingen. Auf Platz 2 folgt mit 37:11 Spielen Swen Butze (Blau-Gelb Goldbeck). Christian Dähre (33:12, Eintracht Osterburg II), der eine phänomenale Rückrunde hinlegte, landete auf Rang 3.
Wie im Einzel behauptete L. Homann mit seinem Partner P. Stark für Werben auch die Spitze in der Doppelrangliste. Sie blieben in 16 Spielen unbezwungen. Auf dem gemeinsamen 2. Rang mit jeweils 11:4 Spielen folgen S. Butze / A. Krüger (Blau-Gelb Goldbeck) und U. Bach / F. Handel (Eintracht Osterburg II).

1. Kreisklasse-B Vorrundenrückblick 2013/14

E-Mail Drucken PDF

Quartett an der Spitze

Rot-Weiß Werben

Die B-Staffel der 1. Kreisklasse wird nach der Vorrunde von einem Quartett dominiert. Den Ersten Rot-Weiß Werben und den Vierten Rossauer SV trennt nur ein Punkt. Beide sind auch noch ohne Niederlage. Dazwischen auf den Plätzen 2 und 3 rangieren Eintracht Osterburg II und Handwerk Stendal II.
Werben spielte gegen alle drei Verfolger Unentschieden und liegt so einen Punkt vor ihnen. Osterburg II verbuchte seine Minuspunkte auch gegen die anderen Spitzenmannschaften, verlor ein Spiel gegen Handwerk II. Die Handwerker, aus der Kreisliga abgestiegen, konnten zwar Osterburg II schlagen, büßten aber zusätzlich bei der Auswärtsniederlage in Goldbeck zwei Punkte ein. Rossau spielte neben den drei direkten Konkurrenten auch gegen den SV Grassau Unentschieden. Wer von diesen Vier letztendlich das Rennen um den Aufstieg in die Kreisliga gewinnt, ist zur Halbzeit der Saison nicht vorauszusehen. Persönlich sehe ich Werben leicht vorn, aber die Rückrunde ist noch lang.
Erster Verfolger des Spitzenquartetts ist der SV Grassau auf Platz 5 mit noch positiven Punktekonto. Bei Grassau, letzte Saison nur durch mangelnden Aufstiegswillen unterklassiger Mannschaften in der 1. KK geblieben, wirkte sich Neuzugang M. Raatz positiv auf die mannschaftliche Stärke aus. Die Grassauer büßten nur gegen das Spitzenquartett Punkte ein.
Schon abgeschlagen auf Platz 6 folgt Blau-Gelb Goldbeck, der letztjährige Zweite. Bei Goldbeck war das verletzungsbedingte Handikap und spätere Ausfall ihrer Nr. 1 G. Schulze stark zu spüren. So konnten sie das Niveau der Vorsaison nicht halten. Wenn G. Schulze zur Rückrunde wieder fit sein sollte, können sie für die vier Führenden zum Stolperstein werden.
Den Siebenten TTC Lok Altmark Stendal V hätte man vor der Saison etwas weiter vorn in der Tabelle erwarten können. Sie spielten aber zu wechselhaft. Gegen Werben gab es eine 0:14 Klatsche, gegen die drei anderen des Spitzenquartetts verlor man aber nur denkbar knapp mit 6:8. Das kann in der Rückrunde auch für den TTC Lok ausgehen und so die eine oder andere Aufstiegsambition zu Nichte machen.
Abgeschlagen auf den Plätzen 8 und 9 liegen Aufsteiger Medizin Uchtspringe III und der TTF Stendal, wie Grassau glücklich in dieser Klasse geblieben. Beide haben je einen Punkt aus dem Unentschieden im direkten Duell. In den anderen Partien gab es für sie fast immer klare Niederlagen. Wenn beiden kein Punktgewinn aus anderen Partien in der Rückrunde gelingt, kommt es beim nächsten direkten Duell zur Abstiegsentscheidung.

Als bester Spieler in der Vorrunde erwies sich mit Lutz Homann (Rot-Weiß Werben) ein alter Bekannter an der Spitze. Seinen 23 Einzelsiegen steht nur die überraschend klare 0:3 Niederlage gegen R. Hillbring (Rossauer SV) entgegen. Zweiter in der Rangliste, noch ohne Niederlage, aber nur mit 5 Einsätzen und 15:0 Spielen ist S. Buchholz (Blau-Gelb Goldbeck). Als Dritter rangiert sich mit 18:6 Spielen U. Paulsen (HSV Stendal II) ein.
Auch in der Doppelrangliste steht L. Homann mit seinem Partner P. Stark ganz oben. In 8 Spielen blieben sie ohne Niederlage. Ihnen folgen mit Klein / Werner (6:2) und Hillbring / Lindstedt (5:1) zwei Paare vom Rossauer SV.

Besucher-Statistik

Heute9
Gestern27
Woche63
Monat595
Insgesamt130156

Powered by Kubik-Rubik.de