Tischtennisfreunde Stendal

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Kreisoberliga 2012/13

Hier im Bereich der Kreisoberliga (links im Menü) gibt es alle Statistiken und Spielberichte der Staffel der Saison 2012/13.
In den Ranglisten werden nur Spieler mit mindestens 4 Einsätzen und mindestens 6 gespielten Einzeln aufgeführt.
Mannschaften, die ihre Spielberichte oder auch Fotos hier veröffentlichen wollen, können mir ihre Berichte / Fotos per Email schicken.

Kreisoberliga - Saisonrückblick 2012/13

E-Mail Drucken PDF

Abstiegskampf pur bis zum Schluss

In den letzten Jahren immer auf Platz 2 oder 3 einkommend, haben die Spieler vom SV Altmark Iden diesmal die Krone des kreislichen Tischtennis errungen. Nach der Vorrunde schon mit 3 Punkten führend, stand der Kreismeistertitel für Iden schon 3 Spieltage vor Schluss fest. Mit dem feststehenden Titel hat es Iden dann wohl etwas lockerer angehen lassen und noch drei Niederlagen eingefahren, so dass Germania Klietz noch bis auf 2 Punkte heran kam.
Die Germanen aus Klietz (schon Platz 2 nach der Vorrunde) kamen in der Rückrunde in den ersten drei Spielen etwas schwer in Tritt und rutschten im engen Spitzenfeld etwas ab. Danach gelang den Klietzern aber 6 deutliche Siege in Folge, durch den sie noch Platz 2 erreichten. Ihre Spielpunktebilanz ist genauso gut wie vom Kreismeister Iden.
Auf Rang 3 folgt mit 2 Punkten Abstand der letztjährige Kreismeister Post Stendal. Die Post Spieler hatten den Ausfall (Vereinswechsel, Studium) von 2 Leistungsträgern zu verkraften. Da ist der erreichte 3. Platz als Erfolg zu bewerten. Vor allem in der Rückrunde trumpften sie als beste Rückrundenmannschaft auf. Jetzt ist von starken Spielerzugängen die Rede. Da können die Post-Spieler nächste Saison wieder Platz 1 ins Visier nehmen.
Das Mittelfeld auf den Plätzen 4 bis 6 bilden die Mannschaften von Eintracht Osterburg, TTC Lok Altmark Stendal II und SV Rochau. Für Osterburg, wie im letzten Jahr auf Platz 4, sind die goldenen Zeiten mit mehreren Kreistiteln wohl vorbei. Für einen vorderen Tabellenplatz reicht es aber immer. Die zweite Mannschaft vom TTC Lok schielte zwei Spieltage vor Schluss noch auf den zweiten Tabellenplatz, musste dann aber eine 2:12 Klatsche von Mitbewerber Klietz einstecken. Durch die nächste Niederlage gegen Osterburg rutschte der TTC Lok II noch auf Platz 5 ab. Der SV Rochau auf Platz 6 spielte nach dem Abstieg 2010 als Aufsteiger vor allem in der Vorrunde eine ausgezeichnete Saison. Dieses Niveau konnten sie in der Rückrunde nicht mehr ganz halten.
Die anderen 4 Mannschaften kämpften von Anfang an gegen den Abstieg. Erst am vorletzten Spieltag fiel die Abstiegsentscheidung. Mit jeweils 10 Punkten kamen der zweite Aufsteiger Klädener SV und Handwerk Stendal auf die Plätze 7 und 8. Kläden sicherte zum Schluss die Klasse durch das Unentschieden gegen Post Stendal und den 8:6 Erfolg am vorletzten Spieltag gegen Kreismeister Iden. Für Handwerk Stendal waren die zwei Unentschieden zu Beginn der Rückrunde gegen TTC Lok II und Eintracht Osterburg wichtig. Das brachte den einen Punkt Vorsprung auf die Abstiegsplätze.
Diese Abstiegsplätze belegen mit je 9 Punkten Medizin Uchtspringe und SV Mahlwinkel II. Beide Mannschaften tänzelten die letzten Jahre immer am Abstiegsgrund. Diesmal hat es sie erwischt. Beide Mannschaften erspielten in der Vorrunde nur einen Sieg. Die Erfolge gegen die anderen Abstiegskandidaten in der Rückrunde reichten dann für den Klassenerhalt nicht mehr. Auch die positiven Ausreißer nach oben gegen Spitzenmannschaften, wie die Mannschaften auf den Plätzen 7 und 8, fehlen. Wenn nicht doch noch Mannschaft zurück ziehen, können Uchtspringe und Mahlwinkel II nächste Saison in der Kreisliga einen neuen Anlauf nehmen.

Wer oder ob überhaupt eine Mannschaft das Aufstiegsrecht in die Bezirksklasse wahrnimmt, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. Es könnte sich noch bis zum Ende der Wechselfrist am 30. Mai hinziehen.

Den ersten Platz in der Saisonrangliste sicherte sich wie im Vorjahr Routinier Lothar Böhm (Eintracht Osterburg). Er konnte kurz vor Saisonende den bis dahin führenden Thomas Seidel (Altmark Iden) hinter sich lassen. Dritter wurde Sebastian Stegmann (Germania Klietz).

Pl. Name Verein
Punkte
1. Böhm, Lothar Eintracht Osterburg 45 : 9
2. Seidel, Thomas Altmark Iden 44 : 10
3. Stegmann, Sebastian Germania Klietz 40 : 11

 

 

 

 

Die Doppelrangliste wurde die gesamte Saison von den beiden Doppeln aus Iden beherrscht. Ihnen am nächsten kam auf Rang 3 das seit Jahren bekannt starke Osterburger Duo E. Behrens / L. Böhm.

Pl. Namen Verein Punkte
1. Fries, N. / Seidel, Th. Altmark Iden
15 : 2
2. Kurth, B. / Seidel, W. Altmark Iden
15 : 3
3. E. Behrens / Böhm, L. Eintracht Osterburg
11 : 1

Kreisoberliga Vorrundenrückblick 2012/13

E-Mail Drucken PDF

Altmark Iden ist Favorit auf den Kreismeistertitel

Diese Saison ist das Rennen um die Kreismeisterschaft offener denn je. Tangermünde II stieg ja als letztjähriger Dritter in die Bezirksklasse auf. Da bei Post Stendal zwei Führungsspieler nicht mehr zur Verfügung standen, war kein Favorit vor Saisonbeginn zu erkennen. Das könnte sich zur Halbzeit geändert haben.
Mit Altmark Iden steht zur Halbzeit die Mannschaft an der Spitze der Tabelle, die in den letzten Jahren immer unter den besten Drei zu finden war. Sie haben sich einen 3-Punkte-Vorsprung gegen über den Verfolgern erspielt. Die Stärke der Idener Mannschaft ist ihre Ausgeglichenheit. Alle vier Spieler haben ein positives Punktekonto. Das hebt sie von den anderen Mannschaften ab. Die beiden starken Doppel bei Iden sind ein weiterer Grund. Damit verschaffen sie sich in jedem Spiel gleich einen Vorsprung. Iden blieb bei 2 Unentschieden in der Vorrunde ungeschlagen. Wenn Iden das Niveau auch in der Rückrunde halten kann, sind sie erster Titelanwärter.
Gejagt wird der Spitzenreiter von einem Trio, das 3 Punkte Rückstand hat. Der Zweite in der Tabelle Germania Klietz, in den letzten Jahren immer im Mittelfeld mit negativem Punkteverhältnis, schickt sich an, das beste Saisonergebnis seit Jahren zu erzielen. Ein Grund ist wohl im erstarkten Spieler S. Stegmann zu suchen, der die Einzelrangliste anführt. Auf den Plätzen dahinter folgen TTC Lok Altmark Stendal II und Aufsteiger SV Rochau. Dass die Rochauer nach Ihrem Aufstieg gleich in der Spitzengruppe mitmischen, war so nicht zu erwarten. Mal sehen, ob sie sich auf den Spitzenplätzen behaupten können.
Das Mittelfeld bilden die beiden Spitzenmannschaften der letzten Jahre Eintracht Osterburg und Post Stendal. Bei Osterburg konnte E. Behrens nicht alle Partien bestreiten, was wohl den einen oder anderen Punkt gekostet hat. Und L. Böhm, der Spitzenspieler der letzten Jahre, konnte bisher nicht so auftrumpfen wie sonst. Post Stendal hat ja, wie schon erwähnt, zwei Spitzenspieler verloren.
Die anderen 4 Mannschaften spielen wohl alle gegen den Abstieg. Die besten Aussichten hat bisher noch Handwerk Stendal als Siebter. Der Klädener SV, als zweiter Aufsteiger, hält sich noch auf einen Nichtabstiegsplatz. Es folgen aber dicht auf Medizin Uchtspringe und SV Mahlwinkel II. Mahlwinkel II hat es in den letzten Jahren immer wieder geschafft, im letzten Moment von der Abstiegsschippe zu springen. Da kann man gespannt sein, ob es dieses Jahr wieder klappt. Noch ist punktemäßig alles möglich.
Die Einzelrangliste führt zur Halbzeit S. Stegmann (Klietz)mit 23:4 Spielen vor Th. Seidel (Iden) und L. Böhm (Osterburg) mit je 21:6 Spielen an.
Die Doppelrangliste führen die zwei Idener Paare Fries / Th. Seidel (9:0) und Kurth / W. Seidel (8:1) an.

Besucher-Statistik

Heute29
Gestern59
Woche88
Monat684
Insgesamt128227

Powered by Kubik-Rubik.de