Tischtennisfreunde Stendal

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

4. Kreisklasse 2011/12

Hier im Bereich der 4. Kreisklasse (links im Menü) gibt es alle Statistiken und Spielberichte der Staffel der Saison 2011/12.
In den Ranglisten werden nur Spieler mit mindestens 4 Einsätzen und mindestens 6 gespielten Einzeln aufgeführt.
Mannschaften, die ihre Spielberichte oder auch Fotos hier veröffentlichen wollen, können mir ihre Berichte / Fotos per Email schicken.

Der SV Grieben II hat am 10.03.2012 seine Mannschaft zurück gezogen (z.g.)

4. Kreisklasse: Saisonrückblick

E-Mail Drucken PDF

TTC Lok Altmark VI unbezwingbar

Mit einer fast blütenreinen Weste wurde die 6. Mannschaft des TTC Lok Altmark Stendal Staffelsieger in der 4. Kreisklasse. Nur die Mannschaft von Preußen Schönhausen hinterließ mit dem Unentschieden beim TTC einen kleinen Fleck. Die 5. und die 6. Mannschaft des TTC mussten aufgrund der TTR-Werte zur Saisonhalbzeit fast vollständig die Mannschaftsplätze tauschen. Die Spieler der jetzigen 6. Mannschaft hätten sicher auch den Staffelsieg als 5. Mannschaft in der 3. KK errungen. Ob sie der Staffelsieg in dieser 4. KK trösten kann? Schwer zu sagen, die Regularien ließen aber keine andere Möglichkeit als den Tausch zu. In der nächsten Saison haben sie die Möglichkeit den Aufstieg eine Klasse höher nachzuholen.
Mit einem Respektabstand von 7 Punkten folgt Aufsteiger Rot-Weiß Werben II auf Platz 2. Die starken Werbener waren zu Beginn der Saison als Mitfavorit anzusehen und bestätigten dies mit dem zweiten Aufstiegsplatz. Ihnen gelang damit der direkte Durchmarsch in die 3. Kreisklasse.
Preußen Schönhausen wurde als neuer Verein auf Antrag beim letzten Kreistag in die 4. Kreisklasse gesetzt. Sie bestätigten ihren Antrag  mit einem sehr guten 3. Platz in der Abschlusstabelle.
Das Mittelfeld bilden die Mannschaften Havelberger SV II, TSV Tangermünde V und Altmark Iden IV. Havelberg II ließ in der Rückrunde etwas nach und musste so Schönhausen noch vorbei ziehen lassen. Aufsteiger Tangermünde V als Fünfter ließ in der zweiten Halbserie noch mehr nach. Zur Halbzeit nur einen Punkt hinter Platz 2, erspielten sie in der Rückrunde nur 6 Punkte. Ein Grund für das Nachlassen waren Personalprobleme. Iden IV auf Platz 6 spielte zwei ausgeglichene Runden und holte dabei die notwendigen Punkte, um nicht in Abstiegsnot zu geraten.
Alle anderen Mannschaften spielten die ganze Saison gegen den Abstieg. Für Germania Klietz III auf Platz 7 sah es lange schlecht aus. In der Rückrunde berappelten sie sich und schlugen die direkten Abstiegskonkurrenten. So konnte nach dem Aufstieg die Klasse gehalten werden. Außerdem kam Klietz III zu Gute, dass Tangermünde V zu einem Spiel nicht antrat. Aber auch ohne diese geschenkten Punkte, hätten sie knapp durch das bessere Spielverhältnis den Klassenerhalt geschafft. Das wäre sonst den anderen Mannschaften dahinter sicher sauer aufgestoßen.
Der SV Rochau IV wäre als Absteiger fast in die 5. Kreisklasse durchgereicht worden. Am Ende bewahrte sie ein Punkt Vorsprung und das bessere Spielverhältnis vor dem Abstieg. Außerdem kam ihnen der Rückzug von Grieben II zu Hilfe. Den meist jungen Rochauer Spielern fehlt noch die spielerische Konstanz. Mit mehr Routine wären einige der vielen knappen Niederlagen bestimmt vermeidbar gewesen. Aber die können die jungen Spieler noch nicht haben. In der nächsten Saison sieht es dann für Rochau IV bestimmt besser aus.
Handwerk Stendal IV auf Platz 9 hat es als Aufsteiger nicht geschafft, die Klasse zu halten. 12 erspielte Punkte waren in dieser Saison zwei Punkte zu wenig in dieser Klasse. Der Vorletzte Medizin Uchtspringe IV konnte den Leistungsnachweis für diese Klasse über die gesamte Saison nicht erbringen. Einzige Ausbeute waren je ein Unentschieden in jeder Halbserie. Tragisch verlief die Saison für den SV Grieben II. Wegen Krankheit, beruflichen Verpflichtungen u.a. standen in der Rückrunde nicht mehr genügend Spieler für die Mannschaft zur Verfügung. So blieb Grieben II nichts anderes übrig, als die Mannschaft in Rückrunde zurück zu ziehen. Grieben II stand damit schon Mitte der Rückrunde als erster Absteiger fest.

Den Spitzenplatz der Einzelrangliste der 4. Kreisklasse konnte sich Peter Stark vom SV Rot-Weiß Werben II sichern. Ihm folgt auf Rang 2 Bernd Knoke (Germania Klietz III). Er trug mit seiner guten Spielbilanz maßgeblich zum Klassenerhalt bei. Auf Rang 3 kam Thomas Lange (Handwerk Stendal IV). Seine gute Spielbilanz reichte nicht für den Klassenerhalt seiner Mannschaft.
Vom Staffelsieger TTC Lok Altmark Stendal VI sind keine Spieler ganz vorn vertreten. Dies ist dem Tausch der Spieler zur Saisonhalbzeit geschuldet. Vor allem Friedrich Meyer hätte sich sonst Rang 1 bestimmt nicht nehmen lassen. Er kam auf 23:0 Spiele.

Nr.
Name
Verein
Punkte
1. Peter Stark Rot-Weiß Werben II 46 : 7
2. Bernd Knoke Germania Klietz III 44 : 9
3. Thomas Lange Handwerk Stendal IV 40
: 14

Auch in der Doppelrangliste sind Spieler aus Werben ganz vorn zu finden. Mit seinem Partner D. Niggemeier belegt P. Stark hier ebenfalls Rang 1. Beide blieben in 13 Spielen ohne Niederlage. Zweite wurden J. Mund / W. Wille vom SV Preußen Schönhausen. Den 3. Rang belegten F. Holle / R. Mrohs (TTC Lok A. Stendal VI). Sie mussten bekanntlich zur Halbzeit von der 3. in die 4. KK wechseln. Dabei blieb das Lok-Duo in beiden Klassen ohne Niederlage.

Nr. Namen Verein Punkte
1. P. Stark / D. Niggemeier Rot-Weiß Werben II 13 : 0
2. J. Mund / W. Wille Preußen Schönhausen 15
: 4
3. F. Holle / R. Mrohs TTC Lok A. Stendal VI 5
: 0

19.06.2012, Nachtrag:
Da in der kommenden Saison 2012/13 von der 1. Kreisklasse bis zur 3. Kreisklasse in zwei Staffeln gespielt wird, gibt es nach dieser Saison keine Absteiger. Die 4. und 5. Kreisklasse entfallen.
Die neue Staffeleinteilung gibt es HIER.

Vorrundenrückblick 4. Kreisklasse 2011/12

E-Mail Drucken PDF

In der 4. Kreisklasse steht der erste Aufsteiger in die 3. Kreisklasse mit dem TTC Lok Altmark Stendal VI eigentlich schon fest. Die TTC-Spieler sind auf Grund ihrer Leistungsstärke in dieser Klasse total unterfordert und haben alle Spiele klar gewonnen. Das „knappste“ Ergebnis war ein 10:4, und da waren nicht alle von der Stammmannschaft dabei. Da der QTTR-Wert der TTC-Spieler, auch durch erfolgreiche Einsätze in höheren Ligen, besser ist als der der 5. Mannschaft, gibt es zur Rückrunde einen Austausch der Spieler mit dieser Mannschaft. Nicht einfach für die Spieler des TTC Lok V, da sie ja auch Tabellenführer in der 3. KK sind. Aber so sind halt die Regularien zur Mannschaftsmeldung.
Der Austausch der Spieler beim TTC Lok VI wird keine großen Änderungen in der Leistung der Mannschaft zur Folge haben. Am Staffelsieg vom TTC VI geht kein Weg vorbei.Mit schon 6 Punkten Rückstand folgt Aufsteiger TSV Tangermünde V. Neben der Niederlage beim TTC Lok verlor man noch das Spiel beim Tabellen-Siebten Preußen Schönhausen. Die Tangermünder sind somit erster Anwärter auf den zweiten Aufstiegsplatz.Mit einem bzw. zwei Punkten dahinter folgen auf den Plätzen 3 und 4 die zweiten Mannschaften von Rot-Weiß Werben und dem SV Havelberg. Am letzten Spieltag der Vorrunde gewann Werben II bei Havelberg II knapp mit 8:6 und zog so noch an den Havelbergern in der Tabelle vorbei. Beide Mannschaften wollen bestimmt noch dem TSV Tangermünde den Aufstiegsplatz streitig machen. Werben II hätte auf Platz 2 der Tabelle stehen können, vergab aber diese Chance durch eine klare Niederlage beim Drittletzten Grieben II am 2. Spieltag. Bei den Havelbergern ist ihr Jüngster Martie Hille auch ihr bester Spieler. In der Schülerrangliste des TTKV Stendal ist er derzeit der Beste.
Das Mittelfeld besteht aus Absteiger SV Rochau IV und Altmark Iden IV mit einem ausgeglichenem Punkteverhältnis sowie mit einem Punkt dahinter dem SV Preußen Schönhausen. Das beste Ergebnis der Rochauer ist das Unentschieden gegen den Tabellenzweiten Tangermünde V. Iden IV machte sein bestes Spiel beim Tabellennachbarn Rochau IV, wo sie den Gastgeber klar mit 10:4 bezwangen. Schönhausen, in dieser Saison neu in diese Staffel gesetzt, schlug sich achtbar. Ihr bestes Ergebnis erzielten sie beim 9:5 Heimsieg gegen den Tabellen-Dritten Werben II.
Beim Aufsteiger und Achten der Tabelle Germania Klietz III beginnt die Abstieg gefährdete Zone. Mit 7 Punkten sind sie punktgleich mit einem Abstiegsplatz. Klietz III holte alle seine drei Siege gegen die Mannschaften auf den Abstiegsplätzen. Entgegen kam ihnen noch, das Grieben II am letzten Spieltag die Mannschaft nicht voll bekam, und deshalb nicht antreten konnte. Wenn ihnen diese drei Siege in der Rückrunde wieder gelingen, dürften sie dem Abstieg wohl entgehen.
Mit SV Grieben II auf Platz 9 beginnt die Abstiegszone. Die Griebener hatten in der Vorrunde Besetzungsprobleme und gerieten so in den Abstiegskampf. Drei Mal mussten sie auch knappe 6:8 Niederlagen hinnehmen. Wenn sie in der Rückrunde nicht wieder in Besetzungsprobleme kommen und die knappen Ergebnisse umdrehen können, brauchen sie sich um den Abstieg keine Sorgen zu machen.
Aufsteiger Handwerker SV Stendal IV steht auf Platz 10 und hat mit 6 Punkten einen weniger als die beiden Mannschaften vor ihnen. Die Handwerker konnten den Weggang ihrer Nr. 1 Robert Hoffart zu Post Stendal nicht kompensieren. Zum Ende der Vorrunde steigerten sie sich aber, was zwei Erfolge gegen Iden IV und Schönhausen beweisen. Außerdem verloren sie nur knapp gegen Tangermünde V und Havelberg II. Wenn sie diese Leistungen auch in der Rückrunde bestätigen können, geht es für Handwerk IV bestimmt aufwärts in der Tabelle.
Noch ohne Sieg ist der Tabellenletzte Medizin Uchtspringe IV. Auch bei Ihnen leuchtet wohl nach den zwei Unentschieden in den letzten beiden Spielen noch ein Fünkchen Hoffnung. Wenn auch ein sehr kleines. Gegen Klietz III und Schönhausen war Uchtspringe noch nah an einem Punktgewinn. Dies wird aber auch für die Rückrunde zu wenig sein. Da muss schon ein kleines Wunder oder eine Leistungsexplosion her.

Wie nicht anders zu erwarten, sind zwei Spieler des TTC Lok VI auf den ersten beiden Plätzen der Einzelrangliste in der Vorrunde zu finden. Auf Platz 1 steht Friedrich Meyer, der in seinen 23 Spielen unbezwungen blieb. Zweiter ist Ronny Kolloch mit einem Spielverhältnis von 24:4. Knapp dahinter ist Altmeister Günter Wulf von SV Grieben II Dritter. Er kommt auf beachtliche 22:2 Spiele.
An der Spitze der Doppelrangliste sind aber keine TTC-Spieler zu finden. Da haben sie wohl noch Nachholbedarf. Bestes Doppel wurden Jürgen Mund / Wolfgang Wille von Preußen Schönhausen mit 7:2 Spielen. Auf Platz 2 folgen Daniel Niggemeier / Peter Stark SV Werben II. Sie blieben bei 5:0 Spielen ungeschlagen, haben aber 2 Spiele weniger als die Führenden. Der 3. Platz ist mit 5:1 Spielen dreifach belegt. Dies sind die drei Paare Siegfried Heiser / Thomas Lange (Handwerker SV IV), Martin Schulz / Günter Wulf (SV Grieben II) und Ronny Kolloch / Lotar Schleener (TTC Lok A. Stendal VI).

Besucher-Statistik

Heute30
Gestern59
Woche89
Monat685
Insgesamt128228

Powered by Kubik-Rubik.de