Tischtennisfreunde Stendal

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Slideshow Homepage-Inhalte

Veranstaltungen und Termine

 

TT-Regel des Tages

Spielklassen (2)

Erfolgt ein Verzicht (Anm.: auf die Teilnahme an den Punktspielen) erst nach dem 10. Juni vor dem Beginn des Spieljahres gilt dies als Zurückziehung. Die verzichtende Mannschaft ist Absteiger aus der betreffenden Spielklasse.
[Punkt 23e (Spielklassen) der AB des TTVSA zur WO des DTTB]

 
Start

Seite 17 von 19

1. Kreisklasse-B Vorrundenrückblick 2013/14

E-Mail Drucken PDF

Quartett an der Spitze

Rot-Weiß Werben

Die B-Staffel der 1. Kreisklasse wird nach der Vorrunde von einem Quartett dominiert. Den Ersten Rot-Weiß Werben und den Vierten Rossauer SV trennt nur ein Punkt. Beide sind auch noch ohne Niederlage. Dazwischen auf den Plätzen 2 und 3 rangieren Eintracht Osterburg II und Handwerk Stendal II.
Werben spielte gegen alle drei Verfolger Unentschieden und liegt so einen Punkt vor ihnen. Osterburg II verbuchte seine Minuspunkte auch gegen die anderen Spitzenmannschaften, verlor ein Spiel gegen Handwerk II. Die Handwerker, aus der Kreisliga abgestiegen, konnten zwar Osterburg II schlagen, büßten aber zusätzlich bei der Auswärtsniederlage in Goldbeck zwei Punkte ein. Rossau spielte neben den drei direkten Konkurrenten auch gegen den SV Grassau Unentschieden. Wer von diesen Vier letztendlich das Rennen um den Aufstieg in die Kreisliga gewinnt, ist zur Halbzeit der Saison nicht vorauszusehen. Persönlich sehe ich Werben leicht vorn, aber die Rückrunde ist noch lang.
Erster Verfolger des Spitzenquartetts ist der SV Grassau auf Platz 5 mit noch positiven Punktekonto. Bei Grassau, letzte Saison nur durch mangelnden Aufstiegswillen unterklassiger Mannschaften in der 1. KK geblieben, wirkte sich Neuzugang M. Raatz positiv auf die mannschaftliche Stärke aus. Die Grassauer büßten nur gegen das Spitzenquartett Punkte ein.
Schon abgeschlagen auf Platz 6 folgt Blau-Gelb Goldbeck, der letztjährige Zweite. Bei Goldbeck war das verletzungsbedingte Handikap und spätere Ausfall ihrer Nr. 1 G. Schulze stark zu spüren. So konnten sie das Niveau der Vorsaison nicht halten. Wenn G. Schulze zur Rückrunde wieder fit sein sollte, können sie für die vier Führenden zum Stolperstein werden.
Den Siebenten TTC Lok Altmark Stendal V hätte man vor der Saison etwas weiter vorn in der Tabelle erwarten können. Sie spielten aber zu wechselhaft. Gegen Werben gab es eine 0:14 Klatsche, gegen die drei anderen des Spitzenquartetts verlor man aber nur denkbar knapp mit 6:8. Das kann in der Rückrunde auch für den TTC Lok ausgehen und so die eine oder andere Aufstiegsambition zu Nichte machen.
Abgeschlagen auf den Plätzen 8 und 9 liegen Aufsteiger Medizin Uchtspringe III und der TTF Stendal, wie Grassau glücklich in dieser Klasse geblieben. Beide haben je einen Punkt aus dem Unentschieden im direkten Duell. In den anderen Partien gab es für sie fast immer klare Niederlagen. Wenn beiden kein Punktgewinn aus anderen Partien in der Rückrunde gelingt, kommt es beim nächsten direkten Duell zur Abstiegsentscheidung.

Als bester Spieler in der Vorrunde erwies sich mit Lutz Homann (Rot-Weiß Werben) ein alter Bekannter an der Spitze. Seinen 23 Einzelsiegen steht nur die überraschend klare 0:3 Niederlage gegen R. Hillbring (Rossauer SV) entgegen. Zweiter in der Rangliste, noch ohne Niederlage, aber nur mit 5 Einsätzen und 15:0 Spielen ist S. Buchholz (Blau-Gelb Goldbeck). Als Dritter rangiert sich mit 18:6 Spielen U. Paulsen (HSV Stendal II) ein.
Auch in der Doppelrangliste steht L. Homann mit seinem Partner P. Stark ganz oben. In 8 Spielen blieben sie ohne Niederlage. Ihnen folgen mit Klein / Werner (6:2) und Hillbring / Lindstedt (5:1) zwei Paare vom Rossauer SV.

2. Kreisklasse-A Vorrundenrückblick 2013/14

E-Mail Drucken PDF

Berkau noch mit weißer Weste

An der Spitze der 2. KK-A steht die KSG Berkau ohne einen Minuspunkt mit reiner Weste da. Nur gegen die direkten Verfolger Aufbau Stendal II und Altmark Iden III mussten die Berkauer kämpfen, um jeweils knapp mit 8:6 zu gewinnen. Berkau ist mit dieser Leistung auch in der Rückrunde erster Aufstiegskandidat.
Mit 4 Punkten Abstand folgen Aufbau Stendal II und Altmark Iden III auf den Plätzen 2 und 3. Aufbau III verschlief nur den Saisonauftakt mit dem 6:8 gegen Uchtspringe IV. Gegen Tabellennachbar Iden III gewann man 9:5. Altmark Iden III auf Platz 3 büßte nur Punkte gegen die beiden Spitzenreiter ein.
SV Rochau III, SV Schorstedt II, Medizin Uchtspringe IV und SV Dobberkau bilden das Mittelfeld auf den Plätzen 4 bis 7. Rochau III tritt in dieser Saison viel besser auf als letzte Saison (Platz 8). Ob es noch weiter nach vorn in der Tabelle geht, muss die Rückrunde beweisen. Schorstedt II hat wie Rochau III 8 Minuspunkte auf dem Konto und handelte sich 2 Minuspunkte durch Nichtantreten ein. An die beiden Spitzenmannschaften kommen sie wohl nicht ran, ihren gegenwärtigen Platz halten sie aber bestimmt. Uchtspringe IV auf Platz 6 schlug sich als Aufsteiger achtbar, ließ mit dem Sieg gegen Aufbau II aufhorchen und leistete sich ebenfalls einmal ein Nichtantreten. SV Dobberkau steht ungefähr genauso da, wie letzte Saison und hat sichere 5 Punkte Abstand auf einen Abstiegsplatz.
Der SV Mahlwinkel V als zweiter Aufsteiger hat nur 2 Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz und muss in der Rückrunde aufpassen, nicht in den Abstiegssog gezogen zu werden. Mahlwinkel V setzte insgesamt 15 Spieler ein und kam wohl dabei durcheinander. Denn zwei Spiele mussten gegen Mahlwinkel V gewertet werden, da sie Spieler einsetzten, die nicht spielberechtigt waren. Gerade gegen Abstiegskandidat Tangermünde IV wiegt dieser Punktverlust schwer.
Die Plätze 9 und 10 belegen mit je 2 Pluspunkten TSV Tangermünde IV und Rossauer SV II. Tangermünde IV verzichtete letzte Saison auf den Aufstieg, da fast ihr komplettes Personal in die dritte Tangermünder Mannschaft aufstieg. Der Substanzverlust war dann doch zu groß, denn sie errangen nur durch die bereits erwähnte Wertung im Spiel gegen Mahlwinkel V ihre zwei Pluspunkte.
Der Rossauer SV als Absteiger aus der 1. Kreisklasse macht ebenfalls eine schwere Saison durch. Nur gegen Tangermünde IV konnte ein knapper 8:6 Sieg erspielt werden. Nach der Vorrunde sieht es so aus, als wenn sie gleich in die 3. KK durchgereicht werden.

Die Spielerrangliste führt mit Jens Kaufmann (KSG Berkau) und 23:1 Spielen ein bekannter Name an, der jede Saison auf den ersten Plätzen zu finden ist. Kaufmann verlor nur gegen die junge Mahlwinkler Nachwuchskraft T. Horstmann am ersten Spieltag. Auf den Plätzen folgen M. Köppe (19:5, Med. Uchtspringe IV) und A. Kautge (16:2 KSG Berkau).
In der Doppelrangliste sind drei Duos noch unbesiegt, aber mit unterschiedlich vielen Spielen. Auch hier steht J. Kaufmann mit Partner H. Runge und 8:0 Spielen vorn. Es folgen E. Morgenroth / F. Seglitz (SV Dobberkau) mit 6:0 Spielen vor W. Groth / B. Rethfeldt (Aufbau Stendal II) mit 4:0 Spielen.

2. Kreisklasse-B Vorrundenrückblick 2013/14

E-Mail Drucken PDF

Enges Rennen an der Spitze

In der 2. KK-B führen vier Mannschaften, jeweils nur durch einen Punkt getrennt die Tabelle an. Spitzenreiter SV Preußen Schönhausen büßte nur bei der Niederlage bei Rot-Weiß Werben II und beim Unentschieden am letzten Spieltag in Sanne 3 Punkte ein. Schönhausen zeigte sich spielstärker als noch letzte Saison, wo sie Siebente wurden. Die Preußen sind, wenn sie das Niveau halten, erster Aufstiegskandidat in dieser Staffel.
Der TTC Lok Altmark Stendal VII blieb die ersten fünf Spieltage mit deutlichen Siegen ohne Punktverlust, musste dann aber gegen die anderen Aufstiegskandidaten Schönhausen und Arneburg zwei Niederlagen einstecken. Beim TTC Lok kann man jetzt noch schwer einschätzen, ob sie in der Rückrunde die gleiche Leistungsstärke haben. Denn bei der jetzt anstehenden Mannschaftsmeldung gibt es erfahrungsgemäß durch geänderte QTTR-Werte etliche Umstellungen beim TTC Lok. So könnte es eventuell ihren bester Spieler, der junge T. Roever, bis in die 5. Mannschaft spülen.
Auch Rot-Weiß Arneburg auf Platz 3 zeigt sich gegenüber dem Vorjahr (Platz 6) erstarkt. Positiv fielen sie mit dem 9:5 gegen den TTC Lok VII auf. Negativ für sie war das Unentschieden gegen den Vorletzten Handwerk III.
Der SV Havelberg II auf Platz 4, nur durch Umstellungen nach der Vorsaison dem Abstieg entgangen, tritt in dieser Vorrunde ganz anders auf. Zwar gab es gegen Tabellenführer Schönhausen eine 1:13 Klatsche, aber die Havelberger holten mit einigen knappen Siegen die nötigen Punkte für Platz 4. Wenn ihnen in der Rückrunde aber in den knappen Spielen das nötige Glück abhanden kommt, kann es in der Tabelle auch wieder abwärts gehen.
Das Mittelfeld auf den Plätzen 5 bis 7 belegen Rot-Weiß Werben II, SV Sanne und Eintracht Osterburg III. Werben II ließ durch das 8:6 gegen Schönhausen aufhorchen. Wenn sie in der Rückrunde unnötige Punktverluste wie beim 6:8 gegen den Tabellenletzten Aufbau Stendal III vermeiden, könnte es für sie in der Tabelle weiter aufwärts gehen.
Der SV Sanne als Sechster gehört schon seit Jahren der 2. Kreisklasse an und ließ in den letzten beiden Spielen, mit den beiden Unentschieden gegen Havelberg II und Schönhausen, wieder wachsende Leistungsstärke erkennen.
Eintracht Osterburg III auf Platz 7 (7:11 Punkte) holte seine nötigen Zähler vor allem gegen die nach ihnen Platzierten. Sie dürften mit dem Abstieg nichts zu tun bekommen.
Auf Platz 8 liegt mit nur einem Punkt Vorsprung auf die Abstiegsränge Germania Klietz III. Die Klietzer verzichteten letzte Saison auf den Aufstieg, da sie personelle Probleme sahen. Das ist diese Saison so eingetreten und sie werden in der Rückrunde kämpfen müssen, um dem Abstieg zu entgehen. Den knappen Vorsprung gegenüber den Nächstplatzierten verschafften sich die Klietzer in den letzten beiden Spielen, mit Siegen in den direkten Duellen gegen die beiden Abstiegskandidaten Handwerk III und Aufbau III.
Handwerk Stendal III auf Platz 9 läuft Gefahr, nach dem Abstieg aus der 1. Kreisklasse, in dieser Saison gleich in die 3. Kreisklasse durchgereicht zu werden. Das die Handwerker durchaus das Potential für diese Klasse haben, zeigt das Unentschieden gegen Arneburg. In der Rückrunde muss sich Handwerk III aber deutlich steigern, wenn sie den Abstieg entgehen wollen.
Aufbau Stendal III als Letzter in dieser Staffel tat sich als einziger Aufsteiger sehr schwer. Es gab fast nur deutliche Niederlagen. Einzig beim knappen 8:6 gegen Werben II hatten sie ein Erfolgserlebnis zu feiern. Zurzeit sieht man bei Ihnen kein Licht am rettenden Staffelhorizont.

An der Spitze der Einzelrangliste stehen der erfahrene Routinier A. Walter (SV Sanne) mit 25:2 Spielen, gefolgt vom 15jährigen T. Roever (TTC Lok Stendal VII) 23:1 und punktgleich mit 22:5 Spielen auf Rang 3 Th. Schröder (Pr. Schönhausen) sowie W. Rhedas (Rot-Weiß Arneburg).
In der Doppelrangliste führen ungeschlagen mit 8:0 Spielen Konopka / Schröder (Pr. Schönhausen) vor Hilscher / Niggemeier (Rot-Weiß Werben II) 5:1 und Prause / Schüßler (Eintr. Osterburg III) mit 6:3 Spielen.

3. Kreisklasse-A Vorrundenrückblick 2013/14

E-Mail Drucken PDF

Duo ungeschlagen an der Spitze

Martin Arnold

Die Staffel A der 3. KK wird von zwei Mannschaften dominiert. Als Tabellenführer büßte der Klädener SV II nur im Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten TTF Stendal II beim Unentschieden einen Punkt ein. Die Tischtennisfreunde als Zweiter verloren auch kein Spiel und kassierten nur beim SV Mahlwinkel VI einen weiteren Minuspunkt. Kläden II hatte im Vorjahr den Aufstieg knapp verpasst, TTF Stendal II war abgestiegen. Beide sind nun erste Anwärter auf die beiden Aufstiegsplätze.
Medizin Uchtspringe V hielt lange oben mit, kassierte aber in den letzten drei Spielen, u.a. gegen die beiden Führenden, ihre 5 Minuspunkte. Abschreiben sollte man Uchtspringe V aber noch nicht.
Das Mittelfeld reicht von Platz 4 bis 7. TTC Lok A. Stendal VIII hatte keine besonderen Ausreißer in den Spielen und liegt mit ausgeglichenem Punkteverhältnis auf Platz 4. Blau-Gelb Goldbeck II auf Platz 5 erzielte am letzten Spieltag mit dem Unentschieden gegen Uchtspringe V sein bestes Ergebnis.
Den 6. Platz belegt zur Halbzeit der SV Mahlwinkel VI. Die Mahlwinkler sind am wenigsten auszurechnen. Sie setzten insgesamt 14 Spieler/innen ein. Je nachdem wer aufgestellt wurde, gab es wie beim 7:7 gegen TTF Stendal II positive Ergebnisse oder negative, wie beim 1:13 gegen KSG Berkau III. Bei Mahlwinkel werden wohl die zwei Nachwuchsspieler T. Horstmann und H. Franke zur Rückrunde in höhere Mannschaften aufrücken müssen, denn sie sind, wie Ihre Einsätze in der 1. und 2. KK zeigen, in der 3. KK nicht mehr richtig eingeordnet.
Post Stendal IV als Siebenter viel in der Vorrunde neben dem 8:6 Erfolg gegen Mahlwinkel VI nur durch einmal Nichtantreten zu einem Punktspiel auf.
Auf den beiden letzten Plätzen 8 und 9 liegen der KSG Berkau III mit 4 Punkten und der SV Schorstedt III noch ohne einen Zähler. Berkau III überraschte mit dem 13:1 gegen Mahlwinkel VI. Die Nachwuchskräfte die bei Schorstedt III überwiegend zum Einsatz kamen, konnten reichlich Spielerfahrung sammeln und werden sich bestimmt weiter entwickeln.

Auch in der A-Staffel der 3. Kreisklasse gibt es noch einen ungeschlagenen Spieler. Es ist Martin Arnold (Klädener SV II) mit 24:0 Spielen. Von der Spielstärke ist er mindestens in die 1. KK einzuordnen, hat aber in der ersten Klädener Mannschaft noch 4 stärkere Spieler vor sich. Es folgen sein Mannschaftskamerad Ch. Neick (19:4) und J. Kölsch (Med. Uchtspringe V) mit 18:3 Spielen.
Bei den Doppeln führen punktgleich mit 6:1 Spielen Seemann / Bieschke (TTF Stendal II) und Martin Arnold / Bausamer (Klädener SV). Mit 5:2 Spielen sind Kölsch / Sprotte (Med. Uchtspringe V) Dritte.

3. Kreisklasse-B Vorrundenrückblick 2013/14

E-Mail Drucken PDF

Germania Klietz IV erster Aufstiegskandidat

Zur Halbzeit der Saison steht die 4. Mannschaft von Germania Klietz an der Spitze der 3.KK-B. Die Klietzer verloren nur überraschend hoch mit 4:10 gegen Preußen Schönhausen II. Unentschieden spielten sie gegen Lok Jerichow. Germania Klietz IV, bei denen man einen starken Aufwärtstrend im Vergleich zum Vorjahr (Platz 5) sieht, ist jetzt erster Aufstiegsaspirant. Sie müssen aber aufpassen, denn es folgen dichtauf drei Mannschaften.
Dieses Trio, bestehend aus KSG Berkau II, SV Havelberg III und SV Lok Jerichow, hat nur 2 bzw. 3 Punkte Abstand und auch noch Chancen in die 2. Kreisklasse aufzusteigen. Tabellenzweiter Berkau II büßte unnötig 2 Punkte ein, da sie bei TTC Lok Stendal IX nicht antraten. SV Havelberg III erzielte beim 7:7 gegen Berkau II ihr bestes Ergebnis. Lok Jerichow wechselte zu dieser Saison in unseren Kreisverband und schlug sich recht gut. Der zweite Tabellenplatz ist durchaus für sie erreichbar, wie die letzten Spielergebnisse zeigen.
Das Mittelfeld bilden TSV Tangermünde V, SV Schönhausen II und Aufbau Stendal IV. Bei Tangermünde ist das Aufrücken von Spielern in höhere Mannschaften zu merken. Schönhausen II hat jetzt schon einen Punkt mehr auf dem Konto als in der gesamten letzten Saison. Aufbau Stendal IV, neu aufgestellt in dieser Saison, konnte reichlich Erfahrungen sammeln und schlug sich achtbar.
Am Ende der Tabelle auf den Plätzen 8 und 9 stehen SV Schorstedt IV und TTC Lok A. Stendal IX. In beiden Mannschaften kamen neben erfahrenen Akteuren auch Nachwuchskräfte zum Einsatz, die sich im Erwachsenenbereich ausprobieren konnten.

Bester Spieler der Vorrunde war Chris Meyer von Spitzenreiter Germania Klietz IV. Er blieb in 21 Spielen ohne Niederlage und konnte sich schon in der 2. und 1. KK erfolgreich beweisen. Ihm folgen K. Laue (Tangermünde V) mit 21:3 Spielen und Th. Mewes (Lok Jerichow) mit 19:2 Spielen.
Bei den Doppeln sind zwei Paare in 7 Spielen noch ohne Niederlage. Dies sind Beiermann / Laue (TSV Tangermünde V) und Mewes / Schröder (SV Lok Jerichow). Auf Rang 3 folgen Mewes / Schröder (SV Lok Jerichow) mit 6:1 Spielen.

TTR-Punkte bei Verletzung eines Spielers in einem Meisterschaftsspiel

E-Mail Drucken PDF

Laut gegebenen Anlass erläutere ich die Regeln für die Wertung der TTR-Punkte bei Nichtantreten. Zur Erklärung: Die Mannschaftspunkte für die Tabelle sind hier nicht strittig und vollkommen klar. Es geht nur um die persönlichen TTR-Punkte.

Der Fall:
In einem Spiel der Mannschaft A gegen Mannschaft B verletzt sich der Spieler 1 der Mannschaft B in seinem zweiten Einzel und kann dadurch zu seinem dritten Einzel gegen Spieler 3 der Mannschaft A nicht mehr antreten. Wie erfolgt jetzt die TTR-Berechnung?
Bei logischem Herangehen dürfte Sp. 3 (M. A) keine TTR-Punkte für seinen "Sieg" bekommen, da er ja keine sportliche Leistung dafür erbracht hat. Außerdem ist es nicht sicher, ob Sp. 3 (M. A.) überhaupt gegen Sp. 1 (M. B.) gewonnen hätte, wenn dieser sich nicht verletzt hätte. Da könnte man die Forderung nach den positiven TTR-Punkten auch als Nichtachten seines Gegenspielers sehen. Aber wie auch sonst im Leben sind sich im Recht fühlen und auch Recht haben zwei Paar verschiedene Schuhe.

Die Regeln:
In der DTTB-Wettspielordnung, Abschnitt D, Punkt 2.10 steht:
Bei TTR-relevanten Veranstaltungen werden Einzel aus außerplanmäßig verlaufenen Mannschaftskämpfen bzw. Spielen für die Berechnung der Tischtennis-Rangliste wie folgt behandelt:
- …
- Einzel aus wegen Nichtantretens kampflos gewerteten Mannschaftskämpfen: werden nicht gewertet
- Einzel, bei denen ein Spieler (namentlich benannt) aufgegeben hat: werden berücksichtigt
- Einzel, bei denen ein Spieler (namentlich benannt) auf das Spiel verzichtet hat: werden berücksichtigt
- Einzel, bei denen ein Spieler (namentlich nicht benannt) nicht angetreten ist: werden nicht berücksichtigt
- …

Die Wertung:
Das heißt in unserem obigen Beispiel also, dass Spieler 3 (M. A) also doch die TTR-Punkte für einen nominellen Sieg gutgeschrieben und der verletzte Spieler 1 (M. B) negative TTR-Punkte für die Niederlage bekommt, obwohl kein einziger Ball gespielt wurde.
Das gleiche gilt auch, wenn 4 Spieler einer Mannschaft zum Spiel antreten und auf dem Spielbogen stehen, aber nur 3 Spieler letztendlich spielen. Dann bekommen alle 3 Gegenspieler des nicht angetretenen Spielers die TTR-Punkte für einen Sieg gutgeschrieben. Der Spieler der nicht gespielt hat, bekommt dann natürlich negative TTR-Punkte auf sein Konto.
Anders ist es, wenn eine Mannschaft nur mit 3 Spielern antritt oder die ganze Mannschaft nicht zu einem Spiel antritt, was ja schon öfters in dieser Saison geschehen ist. Dann gibt es, laut obiger Regel, keine TTR-Punkte für den kampflosen Sieg eines Spielers. (Das wurde auch bisher so gehandhabt.)

Das Resümee:
Mit Logik kommt man in diesem Fall also nicht weiter. Die Regeln wurden wahrscheinlich so verfasst, um möglichen Missbrauch zu verhindern. Es könnte ja z.B. ein Spieler meinen: Das Spiel verliere ich sowieso, also "verletze" ich mich mal und verzichte. Dann behalte ich meine TTR-Punkte.
Wenn man also den möglichen Missbrauch (wozu mir persönlich jegliches Verständnis fehlt) berücksichtigt, dann machen die Regeln wieder Sinn. Auch wenn es im konkreten Fall widersinnig erscheint.
Wer den gesamten Regel-Abschnitt nachlesen will, hier der LINK zur WO des DTTB.

TTF-Vereinspokal 2013

E-Mail Drucken PDF

Überraschung bei der Vereinsmeisterschaft

Zum 8. Mal führte der TTF Stendal ein Tischtennis-Pokalturnier um den vereinsinternen Wanderpokal durch. Schade, dass sich nur neun TT-Freunde eingefunden hatten. Sie erlebten nämlich eine faustdicke Überraschung. Die Sportfreunde der 2.Mannschaft konnten Platz 1-4 belegen, der eigentliche Favorit Hans Boese kam auf Platz 5. Aber der Reihe nach.

Es wurde wieder in 2 Gruppen gespielt, jeder gegen jeden. Die gesetzten Favoriten Frank Mutschall und Hans Boese landeten auf Platz 1. Aber es gab schon ein erstes Achtungszeichen. In Staffel 1 konnte sich Uwe Lemme gegen Frank Mutschall mit einem knappen 3:2 durchsetzen. Aber nichts passiert, die Favoriten konnten sich in Ihren Staffeln behaupten.
Dann aber die K.O.-Runde, Mutschall hatte mit 2:3 gegen Seemann das Nachsehen und Uwe Lemme hat mit dem gleichen Ergebnis Hans Boese auf die Bank geschickt. Das war schon ein Paukenschlag.
Als dann aber Mark Lemme noch Rene Hagemann bezwang, hatte die Runde ihren Namen verdient, die 1. Mannschaft K.O. Die Spiele um Platz 1-4 also ohne Beteiligung unserer 1.Mannschaft. Pokalrunden haben Ihre eigenen Gesetze, nicht nur im Fußball.
Im Spiel um Platz 1 setzte sich dann Michael Seemann gegen Uwe Lemme souverän mit 3:0 durch. Große Mühe hatte dagegen Frank Bieschke mit Mark Lemme im Spiel um Platz 3, das nach großem Kampf 3:2 endete.

Mit der Siegerehrung und einem gemeinsamen Mittagessen wurde der Tag dann noch nicht ganz beendet, ein kleines Doppelturnier wurde noch ausgelost, hier konnte das Doppel Mutschall/Mark Lemme gegen Boese/Preuß gewinnen.
Auch das 8. Pokalturnier war wieder spannend und erfolgreich, und so wird es sicher eine Wiederholung 2014 geben.
Die Ergebnisübersicht gibt es HIER.

Saisoneröffnung beim TTF Stendal

E-Mail Drucken PDF

Am Donnerstag fand die Eröffnung der neuen Saison in unserem Verein statt. Fast alle Mitglieder konnten den Termin wahrnehmen. Vereinsvorsitzender F. Bieschke hielt eine kurze Ansprache und überreichte den Spielern die neuen Mannschaftstrikots.
Unsere 2. Mannschaft nimmt nach dem Abstieg letzte Saison einen neuen Anlauf in der 3. Kreisklasse. Die 1. Mannschaft blieb durch Aufstiegsverzicht anderer Mannschaften in der 1. Kreisklasse. Das Ziel kann wieder nur Klassenerhalt heißen.
Unsere 2. Mannschaft hat am 12.09. ihr erstes Spiel gegen den letztjährigen Dritten der 3. KK-A Klädener SV II in heimischer Halle. Unsere 1. Mannschaft muss zuerst am 13.09. beim SV Grassau antreten.

9. SALUS-Cup vom Medizin Uchtspringe

E-Mail Drucken PDF

Osterburger Duo Handel / Bach siegreich

Am Sonnabend fand die 9. Auflage des SALUS-Cups im Tischtennis (Doppel-Turnier) ausgerichtet von Medizin Uchtspringe statt. 12 Doppel-Paare spielten zunächst in zwei 6er Gruppen. Die beiden Erstplatzierten jeder Gruppe kamen ins Halbfinale.
Erstmals stand kein Duo vom Gastgeber Medizin Uchtspringe im Finale. Dort standen sich F. Handel / U. Bach (Eintracht Osterburg) und Th. Kühl / D. Deutsch (SV Rochau) gegenüber. Nach der Papierform waren Rochauer Kreisoberligaspieler leicht favorisiert. Durchgesetzt hat sich aber mit 3:1 das Osterburger Doppel. Der Osterburger F. Handel stand mit verschiedenen Partnern schon mehrmals auf dem Treppchen, aber nie ganz oben. Das ist ihm nun erstmals gelungen.
Im Spiel um Platz 3 siegte das Doppel D. Feißel / B. Neufink (Medizin Uchtspringe) gegen die beiden Routiniers H. Voigtländer / K. Gebler (Medizin Uchtspringe / TSV Tangermünde) durch.

Auf den weiteren Plätzen folgten:

5. Klein / Werner (Rossauer SV)
6. H.-R. Förster / Reinhard(Med. Uchtspringe / Schweiz)
7. Baumann / Mahinay (Med. Uchtspringe)
8. H.-J. Förster / Köppe (Med. Uchtspringe)
9. Boese / Hosang (TTF Stendal)
10. Kunze / Grabert (Med. Uchtspringe)
11. Schulze / Dähre (B-G Goldbeck / Eintr. Osterburg)
12. Kölsch / Wichmann

Fotos vom Turnier gibt es HIER.

Seite 17 von 19

TT im TV

Keine aktuellen Veranstaltungen.

TT-TV im Internet

Besucher-Statistik

Heute1
Gestern29
Woche77
Monat446
Insgesamt137063

Powered by Kubik-Rubik.de
You are here: Start