Tischtennisfreunde Stendal

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
1. KK-A 2016/17

1. Kreisklasse Staffel A 2016/17

Hier im Bereich der 1. Kreisklasse Staffel A (links im Menü) gibt es alle Statistiken und Spielberichte der Staffel der Saison 2016/17.
In den Ranglisten werden nur Spieler mit mindestens 4 Einsätzen und mindestens 6 gespielten Einzeln aufgeführt.
Mannschaften, die ihre Spielberichte oder auch Fotos hier veröffentlichen wollen, können mir ihre Berichte / Fotos per Email schicken.

1. Kreisklasse-A Saisonrückblick 2016/17

E-Mail Drucken PDF

Rochau II kehrt in die Kreisliga zurück

Wie nach der Leistung in der Vorrunde zu erwarten, sicherte sich der SV Rochau II mit nur einem Minuspunkt souverän den Staffelsieg. Erst am letzten Spieltag versetzte Aufbau Stendal mit dem 7:7 einen kleinen grauen Fleck auf die sonst weiße Rochauer Weste. Ansonsten fuhr Rochau II in der Rückrunde fast durchweg deutliche Siege ein. Nach einem Jahr in dieser Staffel kehrt Rochau II also sofort in die Kreisliga zurück. Wenn sie diese Leistungsstärke auch in der nächsten Saison in der Kreisliga zeigen, ist der Verbleib in der zweithöchsten kreislichen Liga dann bestimmt gesichert.
Mit 27:5 Punkten erspielte sich Medizin Uchtspringe II den 2. Platz in der 1. KK-A. Damit wiederholten sie das Ergebnis aus der Vorsaison. Wie in der Vorrunde gerieten sie auch in der Rückrunde gegen den Staffelprimus Rochau II mit 1:13 unter die Räder. Dafür besiegten die Mediziner aber den Senkrechtstarter in der Rückrunde, Aufbau Stendal, knapp mit 8:6. Auch den Drittplatzierten Goldbeck hielten sie mit dem gleichen Ergebnis auf Distanz. Man darf gespannt sein, ob die Uchtspringer es mal schaffen, ganz oben auf das Siegerpodest zu kommen.

Das breite Mittelfeld beginnt mit Platz 3. Auf diesen kam, mit einem gehörigen Abstand von 9 Punkten (18:14), Blau-Gelb Goldbeck ein. Die Goldbecker sind in den letzten Jahren Dauergast im oberen Tabellendrittel. Sie wären durchaus auch mal ein Kandidat für Platz 1 aber eine optimale ganze Saison kam nie zusammen. Entweder schwächten sie Verletzungen oder der Stammvierer konnte zu selten komplett eingesetzt werden. In dieser Rückrunde lief für die Goldbecker nicht viel zusammen. Fünf knappe Niederlagen in den ersten fünf Spielen ließen sie in der Tabelle zurückfallen. Zum Glück für sie konnten bis zum Schluss noch drei Siege errungen und so der Saisonabschluss versöhnlich gestaltet werden. Beim 10:4 in Grassau am letzten Spieltag zeigten die Blau-Gelben zu welcher Leistung sie eigentlich fähig sind.
Der SV Grassau folgt mit ausgeglichenem Punktverhältnis von 16:16 auf Platz 4. Auch die Grassauer bauten in der Rückrunde mit 6:10 Punkten, nach 10:6 in der Vorrunde, ergebnismäßig ab. Dass sie auch zu starken Leistungen fähig sind zeigen z. B. die Unentschieden gegen Uchtspringe II und Aufbau Stendal. Siege in der Rückrunde gab es für Grassau nur noch gegen die beiden Letzten in der Tabelle Berkau und Iden III.
Mit einem Punkt Abstand (15:17) kam die ZSG Seehausen II auf Platz 5 ein. Die Seehäuser lieferten zwei ausgeglichene Saisonhalbzeiten ab. In der Rückrunde stechen der 8:6 Erfolg gegen Goldbeck und das 7:7 gegen Aufbau Stendal hervor. Sie werden wohl auch in den nächsten Jahren eine gesicherte Stammkraft in dieser Staffel bleiben.
Nur einen Punkt weniger (14:18) hat der TTC Lok Altmark Stendal V auf Platz 6 erspielt. In der Rückrunde konnten die Lok-Spieler einen Sieg mehr erringen als in der Vorrunde. Mit F.-P. Mücke und M. Ahrens gehören zwei Nachwuchsspieler zu den Leistungsträgern in dieser Mannschaft. Gegen die ersten Drei in der Tabelle konnte man noch nichts ausrichten, aber von den beiden „Jungstars“ kann man in der nächsten Saison noch mehr erwarten. Dann ist ein Platz weiter oben in der Tabelle durchaus möglich. Zum jetzigen Zeitpunkt kann man aber noch nicht sagen wie die 5. Mannschaft des TTC Lok in der nächsten Saison aussieht.

Die letzten drei Mannschaften spielten gegen den Abstieg. Die „Wundertüte“ in der Rückrunde ist Aufsteiger Aufbau Stendal auf dem 7. Platz mit 11:21 Punkten in der Endtabelle. Nach der Vorrunde war Aufbau noch ohne einen Punkt abgeschlagen Letzter. Alle 11 Punkte wurden dann in der Rückrunde gewonnen. Das bedeutet Platz 3 in der reinen Rückrundentabelle. Diese „Auferstehung“ zur Rückrunde haben die Aufbau Spieler in den letzten Jahren in verschiedenen Staffeln schon öfter gezeigt. Man darf sie also nie abschreiben. Für die Leistungssteigerung in der Rückrunde gibt es auch einen guten Grund. Ihr bester Spieler Bernhard Jung ist nach einem kurzen Intermezzo bei Rot-Weiß Werben zurückgekehrt. Er blieb in der Rückrunde in seinen 24 Spielen unbesiegt und hätte bei einer vollen Spielzeit wohl um Platz 1 in der Einzel-Rangliste mitgespielt. Auch die anderen Spieler der Mannschaft verbesserten an seiner Seite ihre Spielbilanzen. Aufbau verlor in der Rückrunde nur das erste Spiel gegen Uchtspringe II. Rochau II brachten sie beim 7:7 den einzigen Punktverlust bei. In der nächsten Saison sollte dann die Abstiegsgefahr für Aufbau keine Bedeutung haben.
Der Vorletzte auf Platz 8, Altmark Iden III, mit 7:25 Punkten gewann wie in der Vorrunde ein Spiel. Dies gelang gegen die ersatzgeschwächten Goldbecker. Dazu kamen zwei Unentschieden gegen den Letzten Berkau und Seehausen II. Dass die Idener, wenn alles passt, auch mit den vor ihnen liegenden Mannschaften mithalten können, zeigt das nur äußerst knapp verlorene Spiel gegen den in der Rückrunde starken Aufbau Stendal.
Absteiger in die 2. Kreisklasse ist auf dem letzten Platz mit 5:27 Punkten die KSG Berkau. In der Rückrunde gelang nur noch ein Punktgewinn gegen Iden III. Das war zu wenig, um die Klasse zu halten. Ein starker Jens Kaufmann, der zu dem in der Rückrunde nur in der Hälfte der Spiele zum Einsatz kam, reicht dann nicht aus. Wie es mit der KSG Berkau in der nächsten Saison weiter geht, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht klar. Im Verein gibt es Überlegungen, ob man nicht eventuell in den TTKV Altmark-Salzwedel wechselt. Wenn die Berkauer im TTKV Stendal bleiben sollten, spielen sie, wie bereits erwähnt, nächste Saison in der 2. Kreisklasse.

Bester Einzelspieler in dieser Saison wurde Gunnar Schulze (Blau-Gelb Goldbeck) mit einer Spielbilanz von 38:4. Ihm folgen die beiden Rochauer Julien Balfanz (35:4) und Denny Ziemann (37:7). Wie bereits oben erwähnt, hätte hier wohl auch Bernhard Jung (24:0, Aufbau Stendal) mitgemischt, wenn er auch in der Vorrunde in dieser Staffel gespielt hätte.
Der erste Platz in der Doppelrangliste ist gleich zweifach besetzt. Jeweils 12:2 Spiele können H. Heinrich/J. Scholz ZSG Seehausen II) und Ch. Mahinay/T. Seeger (Medizin Uchtspringe II) vorweisen. Auf Rang 3 folgen mit einer Spielblanz von 9:1 J. Balfanz/O. Schulze SV Rochau II).

1. Kreisklasse-A Vorrundenrückblick 2016/17

E-Mail Drucken PDF

Rochau II hat Rückkehr in die Kreisliga so gut wie sicher

Der SV Rochau II, erst letzte Saison aus der Kreisliga abgestiegen, kann die sofortige Rückkehr in die höhere Klasse schon fest einplanen. Warum? Das „schlechteste“ Ergebnis in der Vorrunde war ein 11:3 gegen Grassau. Wer soll da in der Rückrunde noch Paroli bieten? Bis jetzt ist da niemand zu sehen. Vorauseilende Glückwünsche sende ich aber noch nicht – das soll ja bekanntlich Unglück bringen.
Den Rochauern am nächsten kam die zweite Mannschaft von Medizin Uchtspringe. Außer der 1:13 Klatsche in Rochau hatten die Uchtspringer ihre Gegner weitestgehend im Griff. Wie heißt es so im Sport? Sie sind der Beste vom Rest.
Mit zwei Niederlagen gegen die beiden Führenden liegt Blau-Gelb Goldbeck auf dem 3. Platz. Gegen Verfolger Grassau gewann man, leicht ersatzgeschwächt, am letzten Spieltag der Vorrunde knapp mit 8:6. Die anderen Gegner bereiteten keine besonderen Schwierigkeiten. Den dritten Platz macht in der Rückrunde wohl noch der Tabellenvierte, SV Grassau, mit 10:6 Punkten streitig. Die Grassauer büßten nur gegen die ersten drei Mannschaften ihre Punkte ein. Aber gerade gegen den Tabellenletzten Aufbau Stendal hatte man beim knappen 8:6 Erfolg mächtig zu knabbern.

Die 1. KK-A ist praktisch in zwei Hälften geteilt. Ab Platz 5 mit ZSG Seehausen II beginnt die untere Hälfte. Seehausen II hat 7:9 Punkte erspielt. Ihre Gegner in der unteren Hälfte besiegten sie, wenn auch manchmal knapp, meistens. Da dürften sie in der zweiten Saisonhälfte nicht in Abstiegsnöte geraten. Auf dem 6. Platz folgt der TTC Lok A. Stendal V mit 6:10 Punkten. Die direkten Verfolger in der Tabelle bereiteten keine größeren Schwierigkeiten, so dürfte die Abstiegsangst in der Rückrunde auch bei ihnen eigentlich nicht einziehen. Zumal sie sich, beim üblichen notwendig gewordenen Wechselspiel in der Mannschaftsaufstellung nach einer Halbserie beim TTC Lok, sogar noch leicht verstärkt haben. Zumindest theoretisch.
Die letzten drei Mannschaften in der Tabelle spielen dann in der Rückrunde wohl den Absteiger aus. Der Siebente, KSG Berkau, gewann seine vier Pluspunkte gegen Iden III und Aufbau Stendal. Dies zu wiederholen, ist für sie immens wichtig. Dann besteht für Berkau eine reelle Chance die Klasse zu halten. Altmark Iden III, auf Platz 8 mit 3:13 Punkten, steht eine schwierige Rückrunde bevor. Gegen Berkau verlor man in der Vorrunde hoch mit 3:11 und siegte gegen Aufbau Stendal nur knapp mit 8:6. Das wird in der Rückrunde schwieriger werden. Denn der Tabellenletzte Aufbau Stendal, als Aufsteiger in der Vorrunde ohne Pluspunkt geblieben, hat sich durch die Rückkehr von B. Jung verstärkt. Da sind dann schon einige Punktgewinne möglich oder Aufbau startet sogar mal wieder seine berüchtigten Aufholjagden in der Rückrunde. In dieser Staffel bleibt das Abstiegsrennen also spannend.

Die Einzelrangliste wird von Spielern des SV Rochau II dominiert. Gleich vier Spieler vom Tabellenersten kamen unter die besten Fünf, was ihre Dominanz in dieser Staffel verdeutlicht. Aber gerade auf dem Spitzenplatz hat sich noch ein wieder erstarkter „Nicht-Rochauer“ dazugesellt. Dies ist Gunnar Schulze (Blau-Gelb Goldbeck) mit 20:1 Spielen. So stark trumpfte er zuletzt in der Saison 2012/13 auf. Ebenfalls 20:1 Spiele hat Denny Ziemann vom Tabellenführer Rochau II auf dem Konto. Knapp dahinter folgen seine Mannschaftskollegen Olaf Schulze (19:2), Julien Balfanz (17:1) und Nico Ziemann (16:2).
Das beste Doppel kommt von Medizin Uchtspringe II. Ch. Mahinay / T. Seeger blieben in sieben Spielen unbezwungen. Ihnen folgen mit zwei Spielen weniger B. Oberländer / D. Ziemann (5:0 SV Rochau II), sowie H. Heinrichs / J. Scholz (6:2, ZSG Seehausen II).

You are here: 1. KK-A 2016/17